Brasilien Gesundheitswirtschaft 2018

Home/Exportförderung/Brasilien Gesundheitswirtschaft 2018

Brasilien- Geschäftsanbahnungsreise deutscher Unternehmen und Zulieferer im Bereich Gesundheitswirtschaft, Fokus: geriatrische Produkte / Leistungen

Das Projekt

Das Geschäftsanbahnungsprojekt „Brasilien – Gesundheitswirtschaft, Fokus: geriatrische Produkte/Leistungen findet im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 17.06.2018 – 21.06.2018 in São Paulo statt.  Mit der Durchführung dieses Projekts hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Kölner Unternehmen trAIDe GmbH beauftragt. trAIDe arbeitet im Rahmen des Projektes eng mit dem sehr erfahrenen brasilianischen  Branchenspezialisten Brazil Pathways sowie deutschen Fachverbänden und Interessensvereinigungen wie SPECTARIS, GHEG, GHP und dem Deutsch Brasilianischem Unternehmer Netzwerk sowie dem BVMW zusammen.

Aufgrund der mittlerweile moderat verbesserten wirtschaftlichen Lage, dem erwarteten Bevölkerungswachstum und der Altersstruktur ist ein mittel- bis langfristiger Anstieg des Bedarfs von Medizinprodukten und speziell des Bedarf von geriatrischen Produkte zu erwarten. Im Bereich der Geriatrie tragen Faktoren wie die große Distanz zwischen Ballungsräumen, die deutlichen kulturellen, ethnischen und regionalen Unterschiede, abnehmende Familiengröße und die geringe Anzahl von Gesundheitsdienstleistern in der Altenpflege zu diesem erhöhten Bedarf bei. Eine signifikante Rolle spielt dabei der öffentliche Gesundheitsmarkt der für etwa 73% der alternden Bevölkerung aufkommt. Nach wie vor wird Brasilien als einer der fünf BRICS-Staaten grundsätzlich ein aufstrebendes Wachstum vorausgesagt. Der Gesundheitsmarkt wird als der zehntgrößte weltweit eingeschätzt und umfasste im Bereich der Medizintechnik ein Volumen von etwa 7,0 Mrd. US-Dollar. Deutschland stellt dabei hinter den USA den wichtigsten Lieferanten im Gesundheitssegment dar.

Die brasilianische Medizintechnik- und geriatrischen Produktion hat unter den Sparmaßnahmen der letzten Jahre gelitten und kann aufgrund der niedrigen Investitionsquote bei der deutschen Innovationsstärke nicht mithalten. Dementsprechend besteht ein hoher Bedarf nach technologisch qualitativer und innovativer Medizintechnik. Als zweitwichtigster Lieferant im Medizinbereich hält Deutschland einen Importanteil von rund 13%. Insbesondere die Nachfrage nach einfach anwendbaren geriatrischen Produkten mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis wird stark steigen, denn derzeit betreut in Brasilien ein auf  Geriatrie spezialisierter Arzt 22.000 alternde Menschen. Positive Auswirkungen für deutsche exportierende Unternehmen hat auch die fortschreitende Ausweitung des privaten Gesundheitsmarktes. Während öffentliche Aufträge ausschließlich über Ausschreibungen vergeben werden, die oft einen langwierigen und bürokratischen Prozess mit sich ziehen und hauptsächlich nach dem Preis beurteilt werden, sind die wichtigsten Kaufargumente für private Abnehmer ein effektiver After-Sales-Service, Garantieleistungen, sowie Personalschulungen und die Bereitstellung der Produkte für eine Testphase. Aktuell rücken auch die Gespräche zwischen dem südamerikanischen Staatenbund „Mercosur“ und der EU über ein mögliches Freihandelsabkommen wieder in den Fokus. So soll der Beschluss für ein Freihandelsabkommen noch im Jahr 2017 getroffen werden. Besonders die Exporte der deutschen Gesundheitswirtschaft würden von einem solchen Abschluss deutlich profitieren, da Handelshemmnisse abgebaut und Normen sowie Zulassungsverfahren vereinfacht werden könnten.

Das Projektziel

Das BMWi-Geschäftsanbahnungsprojekt dient den teilnehmenden deutschen Unternehmen zur Entwicklung von Kooperationsbeziehungen mit ausgewählten lokalen Geschäftspartnern, die im Rahmen der Geschäftsreise persönlich in Brasilien getroffen werden.

Leistungen des Durchführers im Rahmen des Projektes

  • Auswahl von geeigneten brasilianischen Geschäftspartnern anhand Ihres persönlichen Wirtschafts- und Geschäftsinteresses
  • Individuelle Treffen mit passenden, potenziellen brasilianischen Geschäftspartnern
  • Informationsaustausch mit brasilianischen Auftraggebern und Wirtschaftsrepräsentanten, um Ihr Produkt- oder Dienstleistungsportfolio vorzustellen
  • Bereitstellung wichtiger makroökonomischer und branchenspezifischer Informationen zu Brasilien in Form einer Zielmarktanalyse

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden

Bei Projektteilnahme wird in Abhängigkeit der Unternehmensgröße ein Eigenbetrag von 500 EUR bis 1.000 EUR (netto) erhoben, hinzu kommt eine Reisekostenpauschale.

Wir empfehlen interessierten Unternehmen sich möglichst frühzeitig anzumelden.

Anmeldeschluss: 31.01.2018

Jetzt anmelden!

„Baris

Baris Tasar

Geschäftsführer

+49 (0)221 935 445 18
baris.tasar@traide.de

Sie möchten sich über unsere vergangenen Projekte informieren oder an einem aktuellen Projekt teilnehmen?

Ich helfe Ihnen gerne

Projekte der Gesundheitswirtschaft

VAE, Oman Wasserwirtschaft 2019

Förderung der Außenwirtschaft Markterschließung für die Wasserwirtschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Oman mit Delegationsreise inklusive B2B Matchmaking

Taiwan Gesundheitswirtschaft 2019

Förderung der Außenwirtschaft Markterschließung für die Gesundheitswirtschaft in Taiwan mit Delegationsreise inklusive B2B Matchmaking

Nigeria Gesundheitswirtschaft 2019

Förderung der Außenwirtschaft Markterschließung für die Gesundheitswirtschaft in Nigeria mit Delegationsreise inklusive B2B Matchmaking

Äthiopien Wasserwirtschaft 2019

Förderung der Außenwirtschaft Markterschließung für die Wasserwirtschaft in Äthiopien mit Delegationsreise inklusive B2B Matchmaking

Ghana Wasserwirtschaft 2018

Förderung der Außenwirtschaft: Markterschließung für die Wasserwirtschaft in Ghana mit Delegationsreise inklusive b2b Matchmaking

Smart Water Future India 2018/19

Langfristige Kooperation und Partnerschaften deutscher Firmen mit der indischen Wasserbranche: Wie können boomende Metropolen Indiens mithilfe deutscher Wasser- und Abwassertechnologien unterstützt werden?