Thailand - Geschäftsanbahnungsreise deutscher Unternehmen im Bereich Gesundheitswirtschaft

Home/Exportförderung/Thailand – Geschäftsanbahnungsreise deutscher Unternehmen im Bereich Gesundheitswirtschaft

Das Projekt

Vom 10.05.2020 bis zum 14.05.2020 führt die trAIDe GmbH, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
(BMWi), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Thailand zum Thema Gesundheitswirtschaft durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Die trAIDe GmbH arbeitet im Rahmen des Projektes eng mit den sehr erfahrenen lokalen Branchenspezialisten Ontogenix und Asia Actual sowie Fachverbänden und Interessensvereinigungen (s.u.) zusammen.

Thailand ist eine konstitutionelle Monarchie in Südostasien und erstreckt sich auf einer Fläche von ungefähr 513.000 km². Bei rund 67 Mio. Einwohnern belief sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Thailands im Jahr 2018 auf ungefähr 427 Mrd. Euro, das BIP pro Kopf somit auf 6.305 Euro. Thailands Gesundheitssektor hat momentan einen geschätzten Wert von 16 Mrd. USD und der Markt für Medizintechnik in Thailand wächst rasant. Prognosen aus dem Jahr 2018 sagen ein Wachstum von 8,7% für 2019 voraus. Dieses Wachstum wird auf der einen Seite durch die starke öffentliche Nachfrage im Gesundheitssektor gefördert. Dabei wird die Nachfrage nach Medizintechnik> insbesondere durch den Zehnjahresplan der Regierung bis 2025 steigen. Im Zuge dessen will die thailändische Regierung Thailand zu einem regionalen Hub der Gesundheitsbranche entwickeln. Auf der privatwirtschaftlichen Seite werden vor allem hochwertige und moderne Medizintechnik und fortschrittliche Medizinprodukte nachgefragt und auch hier steigen die Investitionen. Als Standortvorteil erweisen sich dabei die hohen medizinischen Standards im internationalen Vergleich bei günstiger Kostenstruktur. Darüber hinaus treibt der herrschende Gesundheitstourismus im Bereich Schönheitsoperationen und chirurgische Eingriffe bspw. aus Südostasien, China und dem Mittleren Osten das Wachstum voran. Ebenso spielt auch die alternde Bevölkerung und die damit einhergehenden Wohlstandskrankheiten, wie zum Beispiel Krebs und Diabetes eine wesentliche Rolle. In Thailand gibt es ein System der universellen Krankenversicherung, in das der Hauptteil der Bevölkerung eingeschlossen ist. Diese sehr umfangreiche Vorsorge macht 14 % der Staatsausgaben und damit 4% des BIPs Thailands aus. Die hohe Nachfrage durch ein bereits ausgeprägtes, aber dennoch wachsendes Gesundheitssystem sowie durch den anhaltend starken Medizintourismus kann vom eher eindimensionalen produzierendenGewerbe vor Ort nicht gedeckt werden. Es besteht nur wenig Produktion von technisch hochwertiger Medizintechnik, in diesem Bereich ist Thailand weitestgehend auf Importe angewiesen. Diese beliefen sich im Jahr 2017 auf über 900 Mio. USD.

Das Programm

Das BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU fördert projektbezogene Maßnahmen besonders für mittelständische Unternehmen. Es dient den teilnehmenden deutschen Unternehmen zur Entwicklung von wertvollen Kooperationsbeziehungen mit ausgewählten lokalen Geschäftspartnern, die im Rahmen der Geschäftsreise persönlich getroffen werden. Gezielt werden individuell vorbereitete Geschäftsgespräche mit potenziellen Geschäftspartnern für B2B-Treffen vermittelt, Besuche bei Referenzprojekten, Unternehmen und Institutionen organisiert sowie allgemeine und branchen- bzw. themenspezifische Informationen durch deutsche und lokale Experten und Multiplikatoren vorgestellt. Sie erhalten dabei bereits im Vorfeld individuelle Unterstützung bei Ihrem Markteintritt im Zielland sowie eine branchenspezifische Zielmarktanalyse. Während der Geschäftsreise erhalten Sie ebenfalls die Möglichkeit, Ihre Produkte vor ausgewählten potenziellen Geschäftspartnern vorzustellen.

Teilnahme

Bei Projektteilnahme wird in Abhängigkeit der Unternehmensgröße ein Eigenbetrag von 500 EUR bis 1.000 EUR (netto) erhoben, Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten tragen die Teilnehmer selbst. Zur Teilnahme berechtigt sind maximal 12 deutsche Unternehmen der Gesundheitswirtschaft mit Geschäftstätigkeit in Deutschland (vorzugsweise KMU). Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Sichern Sie sich daher jetzt einen der begrenzten Teilnahmeplätze.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Baris Tasar

Baris Tasar

Geschäftsführender Gesellschafter

+49 (0)221 935 445 10

Baris.Tasar@traide.de

Sie möchten sich über unsere vergangenen Projekte informieren oder an einem aktuellen Projekt teilnehmen?

Ich helfe Ihnen gerne

Ghana Lebensmittelverarbeitung 2020

Förderung der Außenwirtschaft: Geschäftsanbahnung für die Lebensmittelverarbeitung in Ghana mit Delegationsreise inklusive b2b Matchmaking

Irland Gesundheitswirtschaft 2019

Förderung der Außenwirtschaft Markterschließung für die Gesundheitswirtschaft in Irland mit Delegationsreise inklusive B2B Matchmaking